Bei manchen Lastenanhänger-Modellen ist es sinnvoll, je nach Einsatzgebiet, den Lastenanhänger noch durch zusätzliche Module zu ergänzen. Auf Grund der unterschiedlichen Bauart kann man nicht bei allen Chariot-Anhängern alle Module verbauen.

Ich gebe es offen zu: es war nicht meine Idee, sondern die von meinem großen Vorbild hinterher.com. Aber Edelstahl verarbeiten kann eben nicht jeder. Darum habe ich eine Aufnahme für die Fahrraddeichsel gebaut, die genau wie der Rest des Anhängers aus Siebdruckplatte gefertigt ist. Sicher ist die Aufnahme von hinterher.com um einiges stabiler, für den Einkauf auf dem Wochenmarkt oder ein paar Treppenstufen reicht diese Aufnahme aber auf jeden Fall. Und macht Euren Lastenanhänger im Deichselumdrehen zum Handwagen.

Mal braucht man die Gurte, mal nicht. Damit man sie trotzdem immer dabei hat, habe ich eine einfache Schublade konstruiert, in der ihr Euer Verzurrmaterial lagern könnt. Und vielleicht auch noch den Innensechskant für die Euroboxleiste. Oder…

Gerade die Anhänger mit Blattfedern kommen gewichtstechnisch irgendwann an Ihre Grenzen. Damit Euch dann nicht die Federn brechen oder verbiegen habe mir, ganz einfach, ein Modul zur Auflastung überlegt. In der Regel sind die Anhänger ja für 35kg Zuladung freigegeben, auf eigene Gefahr kann man mit diesem Modul aber sicher noch das ein oder andere Kilo draufpacken…

Die Eurokisten sind zwar relativ dicht, aber bei einem richtigen Schauer läuft es schon gerne mal in die Kisten. Wer einen Chariot-Zweisitzer besitzt kann sich glücklich schätzen: das Frontcover passt perfekt über die Kisten. Nur die Befestigung muss man ein wenig überarbeiten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.