Lastenanhänger-Modelle

Die Chariot-Anhänger können zu ganz verschiedenen Modellen umgebaut werden. Je nach Einsatzzweck und Prioritäten. Bei meinen Tests haben sich 5 Modelle herauskristallisiert:

Das Modell “Basis” ist die einfachste Variante des Umbaus. Ihr erhaltet die für den Achsstand größtmögliche Ladefläche und verschiedene Verzurr-Optionen. Dies ist die leichteste Variante des Anhängers mit einem Gesamtgewicht von teilweise unter 9kg. Gleichzeitig ist es die beste Variante für große Teile, da kein Rand beim Transport stört. Kleinteile lassen sich so allerdings nicht transportieren und auch festgezurrte Kisten rutschen bei der Fahrt gerne hin und her.

Durch die Bordwände entsteht eine geschlossene Wanne, die den Transport von Kleinteilen erleichtert. Kisten stehen sicherer.

Eine zusätzliche Leiste hindert die Boxen am Verrutschen. Das gibt zusätzliche Sicherheit für die Fahrt auf sehr unebenem Untergrund.

Im Fahrradurlaub hat sich der Lastenanhänger sehr gut als ebene Fläche zum Kochen etabliert. Als Lastenesel sowieso. Es fehlen aber noch Elemente als Windschutz oder zur Benutzung des Anhängers als Tisch oder die Integration von Camping-Hockern. Dachte ich jedenfalls.

Warum ich das jetzt anders sehe liest Du hier.

Gerne würde ich eine der tollen Wannen von hinterher.com verbauen. Ich finde deren Produkte einfach fantastisch. Aber im Moment habe ich das Geld nicht für eine der Wannen. Ob wohl eine Kooperation zustande kommt? Falls jemand jemanden dort kennt: Ich freue mich, wenn ihr mich bei der Kontaktaufnahme unterstützt.


Lastenanhänger-Module

Bei manchen Lastenanhänger-Modellen ist es sinnvoll, je nach Einsatzgebiet, den Lastenanhänger noch durch zusätzliche Module zu ergänzen. Auf Grund der unterschiedlichen Bauart kann man nicht bei allen Chariot-Anhängern alle Module verbauen.

Ich gebe es offen zu: es war nicht meine Idee, sondern die von meinem großen Vorbild hinterher.com. Aber Edelstahl verarbeiten kann eben nicht jeder. Darum habe ich eine Aufnahme für die Fahrraddeichsel gebaut, die genau wie der Rest des Anhängers aus Siebdruckplatte gefertigt ist. Sicher ist die Aufnahme von hinterher.com um einiges stabiler, für den Einkauf auf dem Wochenmarkt oder ein paar Treppenstufen reicht diese Aufnahme aber auf jeden Fall. Und macht Euren Lastenanhänger im Deichselumdrehen zum Handwagen.

Eine Bauanleitung werde ich zeitnah bei den Bauanleitungen hinterlegen.

Mal braucht man die Gurte, mal nicht. Damit man sie trotzdem immer dabei hat, habe ich eine einfache Schublade konstruiert, in der ihr Euer Verzurrmaterial lagern könnt. Und vielleicht auch noch den Innensechskant für die Euroboxleiste. Oder…

Fotos und Bauanleitung folgen.

Gerade die Anhänger mit Blattfedern kommen gewichtstechnisch irgendwann an Ihre Grenzen. Damit Euch dann nicht die Federn brechen oder verbiegen habe mir, ganz einfach, ein Modul zur Auflastung überlegt. In der Regel sind die Anhänger ja für 35kg/45kg (Einsitzer/Zweisitzer) Zuladung freigegeben, auf eigene Gefahr kann man mit diesem Modul aber sicher noch das ein oder andere Kilo draufpacken…

Fotos und Bauanleitung folgen.

Die Eurokisten sind zwar relativ dicht, aber bei einem richtigen Schauer läuft es schon gerne mal in die Kisten. Wer einen Chariot-Zweisitzer besitzt kann sich glücklich schätzen: das Frontcover passt gut über die Kisten. Nur die Befestigung muss man ein wenig überarbeiten. Das werde ich demnächst mal mit einer benachbarten Sattlerin besprechen.

Fotos und Bauanleitung folgen.


Möchtest Du dieses Projekt unterstützen?

Haben Dir die Bauanleitungen weitergeholfen? Konnte ich Dich inspirieren? Hast Du neue Ideen entdeckt? Dann sorg doch dafür, dass dieses Projekt weitergeht! Durch einen Kommentar (ist mir am Liebsten!) als Motivationsspritze oder eine kleinen €-Beitrag als Finanzspritze, damit ich meine Kosten für Anhänger, Material, Hostingkosten usw. decken kann.
Einfach auf den Button “Ich bin dabei” klicken oder auf einer der Unterseiten einen Kommentar hinterlassen. Jeder Betrag zählt und alles fließt zu 100% in dieses Projekt und wird hier dokumentiert.


2 Antworten

  1. Yannick Freundel

    Moin Tobias,
    ich finde ziemlich toll was du machst. Ich bin gerade auf der Suche nach geeigneten Lastenanhängern für einen Umbau. Ich möchte mir gerne einen Rickscha-artigen Anhänger anfertigen, den ich mit meinem Longboard ziehen kann. Ich habe schon eine 600 km Tour letztes Jahr gemacht und festgestellt, dass meine Sprunkgelenke das Pensum das ich gerne fahren würde mit Campingvollausrüstung auf dem Rücken nicht mitmachen. Außerdem hab ich in 11 Tagen zwei paar Schuhe durchgebremst. Deswegen kam die Idee mit der Rickscha um die Gewichtsbelastung und mit Scheibenbremsen oder ähnlichem den Schuhverschleiß zu reduzieren. Vielleicht hast du ja Tipps oder so wie ich das Projekt angehen kann. Ich hab auch einen Miniblog auf Instagramm geführt wenn dich das interessiert: https://www.instagram.com/p/Bz_VlyGI1Ye/?utm_source=ig_web_copy_link

    LG
    Yannick

    • trothenberg

      Hi Yannick,

      Du hast ja Ideen…super!
      In der Tat gibt es bei Chariot 2 Dinge: Der Anhänger CX hat Scheiben- bzw. Trommelbremsen (je nach Baujahr). Zusätzlich gibt es das Ski-Set, das auch eine Art Zuggestell beinhaltet.

      Zusätzlich gibt es bei hinterher.com ein “Rikscha-Set”.

      Vielleicht ist das ja was für Dich?

      Lass es mich wissen, ich folge Dir mal bei Insta!

      Ganz liebe Grüße,

      Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.