Die Chariot-Anhänger können zu ganz verschiedenen Modellen umgebaut werden. Je nach Einsatzzweck und Prioritäten. Bei meinen Tests haben sich 5 Modelle herauskristallisiert:

Das Modell “Basis” ist die einfachste Variante des Umbaus. Ihr erhaltet die für den Achsstand größtmögliche Ladefläche und verschiedene Verzurr-Optionen. Dies ist die leichteste Variante des Anhängers mit einem Gesamtgewicht von teilweise unter 9kg. Gleichzeitig ist es die beste Variante für große Teile, da kein Rand beim Transport stört. Kleinteile lassen sich so allerdings nicht transportieren und auch festgezurrte Kisten rutschen bei der Fahrt gerne hin und her.

Durch die Bordwände entsteht eine geschlossene Wanne, die den Transport von Kleinteilen erleichtert. Kisten stehen sicherer.

Eine zusätzliche Leiste hindert die Boxen am Verrutschen. Das gibt zusätzliche Sicherheit für die Fahrt auf sehr unebenem Untergrund.

Gerne würde ich eine der tollen Wannen von hinterher.com verbauen. Aber im Moment habe ich das Geld nicht für eine der Wannen. Ob wohl eine Kooperation zustande kommt?

Im Fahrradurlaub hat sich der Lastenanhänger sehr gut als ebene Fläche zum Kochen etabliert. Es fehlen aber noch Elemente als Windschutz, zur Benutzung des Anhängers als Tisch oder die Integration von Camping-Hockern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.