Zusammenfassung:

Vorteile:

  • Der Cheetah ist am einfachsten umzubauen
  • Hohe Zuladung möglich
  • Kein anderer Anhänger ist leichter

Nachteile:

  • Deichselsystem veraltet
  • Keine Federung
  • Viel Spiel in den Steckachsen = laut!

Der Bauplan zum Download:

Die Teileliste:

  • Siebdruckplatte 12mm
  • 2 Schlossschrauben 5x60mm mit Unterlegscheibe und Sicherungsmutter
  • 2 Schlossschrauben 6x60mm mit Unterlegscheibe und Sicherungsmutter

Der Umbau:

1. Als ich den Cheetah holte, war er nicht einmal mehr Haut und Knochen. Er war nur noch Knochen. Denn alles was ich erhielt war das Gestell, die Räder und das Joggerset. Also die ideale Umbaubasis. Wichtig: Unbedingt die rot markierte Stange aufbewahren!

2. Als alles Unnötige abgebaut war blieb wirklich ein auf das Wesentliche reduzierter Anhänger übrig. Es gab nur ein Problem: Die nach oben verlaufende Wölbung der Seitenstreben war äußerst unpraktisch für die Aufbringung einer Bodenplatte. Wichtig: Unbedingt die rot umrandeten Schrauben behalten!

3. Da kam mir die Idee, den Anhänger einfach zu drehen. Da er keine Federung hatte war das ja möglich.

4. Alles was ich dann noch machen musste war die Deichsel-Aufnahmen drehen und tauschen. Für mehr Stabilität habe ich zusätzlich die unter 1. markierte Stange als Querstange (siehe große rote Umrandung) verbaut. Diese muss nicht gekürzt werden und passt perfekt zu den unter 2. markierten Schrauben. Darum liebe ich Chariot!

5. Als nächsten Schritt habe ich dann 2 6mm Löcher in den Rahmen gebohrt (die beiden kleinen roten Umrandungen in 4.). Abstand zur Kante der Deichselaufnahme 17mm.

6. Nun die beiden vorderen Schrauben an der Hinterachse entfernen.

Ab jetzt gibt es 2 verschiedene Wege fortzufahren. Du kannst Dir entweder den Bauplan runterladen und die Platte nach den Vorgaben zusägen, bohren und fräsen und dann montieren. Oder Du kannst wie ich Schritt für Schritt vorgehen. Denn ich stelle immer wieder fest, dass ich mit den Löchern nicht so präzise arbeite und das Vorgehen Schritt für Schritt verzeiht eher Fehler…

Hier ist die Schritt für Schritt-Anleitung:

  • Säge gem. Bauplan die vorderen Ecken der Platte schräg ab.
  • Lege die Bodenplatte mit der glatten Seite nach oben auf die Werkbank.
  • Lege den Anhänger wie auf dem Bild auf die Bodenplatte (die abgesägten Ecken sind vorne!). Die Bodenplatte soll an den Deichselaufnahmen anstoßen
  • Richte den Anhänger mittig (rechts/links) aus.
  • Bohre durch die Löcher 1 mit einem 6mm Holzbohrer. Unbedingt ein Brett unterlegen, damit die Löcher auf der anderen Seite nicht aussplittern!
  • Bodenplatte umdrehen und die Löcher mit einem 20mm Forstner-Bohrer ca. 4mm einsenken (Dadurch stehen die Schlossschrauben nicht über und du hast eine plane Bodenplatte).
  • Schlossschraube (6×50) einführen, Bodenplatte drehen, Anhänger auflegen, Schrauben mit Muttern sichern.
  • Anhänger wieder ausrichten, dann durch die Löcher 2 mit einem 6mm Holzbohrer bohren. Unterlegbrett wieder nicht vergessen!
  • Bodenplatte wieder umdrehen und die Löcher mit einem 20mm Forstner-Bohrer ca. 4mm einsenken.
  • Schlossschraube (6×60) einführen, Bodenplatte drehen, Anhänger auflegen, Schrauben einführen und nur leicht mit Muttern sichern. Die hinteren Schrauben (siehe 6.) an der Achse sind zu lang und stoßen an die Platte. Die Lage der Schrauben anzeichnen
  • Schlossschrauben wieder entfernen und mit einem kleinen Forstner-Bohrer soweit in die Platte Bohren, dass die hinteren Schrauben darin verschwinden können.
  • Alles passt? Super! Nun kannst Du die restlichen Löcher bohren, die Langlöcher fräsen und bei Bedarf eine Bordwand montieren. Ich fräse jeweils ein Fase an die Kante der Unterseite.
  • Am Ende dann einfach die Platte mit dem Anhänger verschrauben. Hier verwende ich dann aber Unterlegscheiben.

Möchtest Du dieses Projekt unterstützen?

Haben Dir die Bauanleitungen weitergeholfen? Konnte ich Dich inspirieren? Hast Du neue Ideen entdeckt? Dann sorg doch dafür, dass dieses Projekt weitergeht! Durch einen Kommentar (ist mir am Liebsten!) als Motivationsspritze oder eine kleinen €-Beitrag als Finanzspritze, damit ich meine Kosten für Anhänger, Material, Hostingkosten usw. decken kann.
Einfach auf den Button “Ich bin dabei” klicken oder auf einer der Unterseiten einen Kommentar hinterlassen. Jeder Betrag zählt und alles fließt zu 100% in dieses Projekt und wird hier dokumentiert.


2 Antworten

  1. Sören Emler

    Hallo Tobias,
    ich finde dein Projekt super und bin selbst auf der Suche nach einem Lastenanhänger. Bisher habe ich nach fertigen Anhängern gesucht, aber seit ich auf deine Seite gestoßen bin, ist der Wunsch geweckt einen Umbau zu wagen…
    Da ich wenig Erfahrungen mit einem solchen Umbau habe, wollte ich einmal fragen, wie du die “Haltbarkeit” der Holzplatten einschätzt? Da ja ein Lastenanhänger auch mal Feuchtigkeit, Schmutz und verschiedenen Beladungen ausgesetzt ist, bin ich mir unsicher, ob die Holzplatte dies lange aushält?!
    Viele Grüße
    Sören

    • trothenberg

      Moin Sören!
      Dem Wunsch solltest Du unbedingt folgen!
      Mein erster Umbau aus 15mm Siebdruckplatte ist seit 1,5 Jahren im Einsatz. Jede Woche mindestens 1x, bei jedem Wetter. Die raue Oberfläche der Ladefläche macht das super mit, obwohl ich auch mal schwere Bierkisten draufhabe, die ordentlich schubbern. Die Sägekanten habe ich nicht versiegelt oder so. Natürlich setzen die Kanten “Patina” an in Form von grauen Flecken, aber es findet kein Aufquellen oder so statt (siehe Foto).
      Viel Spaß beim Umbauen, bei Fragen komme gerne auf mich zu!
      Viele Grüße,
      Tobias

      Patina nach 1,5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.