Zusammenfassung:

Vorteile:

  • Der Cheetah ist am einfachsten umzubauen
  • Hohe Zuladung möglich
  • Kein anderer Anhänger ist leichter

Nachteile:

  • Deichselsystem veraltet
  • Keine Federung
  • Viel Spiel in den Steckachsen = laut!

Die Baupläne* zum Download:

Die Teileliste:

Kommt bald!

Der Umbau:

1. Als ich den Cheetah holte, war er nicht einmal mehr Haut und Knochen. Er war nur noch Knochen. Denn alles was ich erhielt war das Gestell, die Räder und das Joggerset. Also die ideale Umbaubasis. Wichtig: Unbedingt die rot markierte Stange aufbewahren!

2. Als alles Unnötige abgebaut war blieb wirklich ein auf das Wesentliche reduzierter Anhänger übrig. Es gab nur ein Problem: Die nach oben verlaufende Wölbung der Seitenstreben war äußerst unpraktisch für die Aufbringung einer Bodenplatte. Wichtig: Unbedingt die rot umrandeten Schrauben behalten!

3. Da kam mir die Idee, den Anhänger einfach zu drehen. Da er keine Federung hatte war das ja möglich.

4. Alles was ich dann noch machen musste war die Deichsel-Aufnahmen drehen und tauschen. Für mehr Stabilität habe ich zusätzlich die unter 1. markierte Stange als Querstange (siehe große rote Umrandung) verbaut. Diese muss nicht gekürzt werden und passt perfekt zu den unter 2. markierten Schrauben. Darum liebe ich Chariot!

5. Als nächsten Schritt habe ich dann 2 6mm Löcher in den Rahmen gebohrt (die beiden kleinen roten Umrandungen in 4.). Abstand zur Kante der Deichselaufnahme 17mm.

6. Nun die beiden vorderen Schrauben an der Hinterachse entfernen.

Ab jetzt gibt es 2 verschiedene Wege fortzufahren. Du kannst Dir entweder den Bauplan runterladen und die Platte nach den Vorgaben zusägen, bohren und fräsen und dann montieren. Oder Du kannst wie ich Schritt für Schritt vorgehen. Denn ich stelle immer wieder fest, dass ich mit den Löchern nicht so präzise arbeite und das Vorgehen Schritt für Schritt verzeiht eher Fehler…

Hier ist die Schritt für Schritt-Anleitung:

  • Säge gem. Bauplan die vorderen Ecken der Platte schräg ab.
  • Lege die Bodenplatte mit der glatten Seite nach oben auf die Werkbank.
  • Lege den Anhänger wie auf dem Bild auf die Bodenplatte (die abgesägten Ecken sind vorne!). Die Bodenplatte soll an den Deichselaufnahmen anstoßen
  • Richte den Anhänger mittig (rechts/links) aus.
  • Bohre durch die Löcher 1 mit einem 6mm Holzbohrer. Unbedingt ein Brett unterlegen, damit die Löcher auf der anderen Seite nicht aussplittern!
  • Bodenplatte umdrehen und die Löcher mit einem 20mm Forstner-Bohrer ca. 4mm einsenken (Dadurch stehen die Schlossschrauben nicht über und du hast eine plane Bodenplatte).
  • Schlossschraube (6×50) einführen, Bodenplatte drehen, Anhänger auflegen, Schrauben mit Muttern sichern.
  • Anhänger wieder ausrichten, dann durch die Löcher 2 mit einem 6mm Holzbohrer bohren. Unterlegbrett wieder nicht vergessen!
  • Bodenplatte wieder umdrehen und die Löcher mit einem 20mm Forstner-Bohrer ca. 4mm einsenken.
  • Schlossschraube (6×60) einführen, Bodenplatte drehen, Anhänger auflegen, Schrauben mit Muttern sichern.
  • Alles passt? Super! Nun kannst Du die Schrauben wieder lösen und die restlichen Löcher bohren und Langlöcher* fräsen.
  • Am Ende dann einfach die Platte mit dem Anhänger verschrauben. Hier verwende ich dann aber Unterlegscheiben.

* Bei Verwendung von Eurokisten (ich nutze diese) gibt es bei der Größe der Bodenplatte 2 Möglichkeiten, die Kisten zu positionieren: Möglichst weit vorne oder möglichst weit hinten. Darum auch 2 Baupläne. Ist das Gewicht weit hinten, könnte der Anhänger schlingern, ist es weit vorne, könnte zu viel Gewicht auf der Deichsel sein…Probiere es aus und entscheide selbst.

Schreibe einen Kommentar